Kontakt

Für weitere Informationen ,
schreibt uns einfach bei Facebook oder unter :
antifa.wolfsburg@yahoo.de

Selbstverständnis

Wir sind eine Gruppe von jungen Menschen die sich zusammengefunden hat um gegen gesellschaftliche Entwicklungen und Zustände, mit denen wir uns nicht abfinden wollen, zu kämpfen.
Wir wollen die Initiative ergreifen gegen eine Gesellschaft die der Masse ihrer Mitglieder ein lebenswertes Leben nicht zugesteht, die sie ausbeutet, mundtot macht oder sogar ermordet.

Gegen Faschismus!

Eine zentrale Rolle in unserem Engagement nimmt die praktische Arbeit gegen Nazis und andere Rassisten ein. Es ist unser erklärtes Ziel faschistisches Gedankengut aktiv zu bekämpfen und ihm jeglichen Raum zur Manifestierung zu nehmen. Dies bedeutet für uns Naziaufmärsche, sog. „Infostände“ und Flugblattaktionen zu be- und nach Möglichkeit auch mit allen Mitteln zu verhindern. Vor allem im Fokus der Geschichte der Stadt in der wir Leben, die 1938 von den Nazis unter dem Namen „Stadt des KdF-Wagens“ gegründet und deren Grundlagen mit dem Blut zahlloser ZwangsarbeiterInnen aufgebaut wurden, sind wir überzeugt, dass eine Wiederholung der Geschichte und ein erneuter Absturz in die Barbarei mit allen Mitteln verhindert werden muss.
Leider sind rassistische oder anderweitig reaktionäre Ideologien nicht nur in faschistischen Kreisen anzutreffen. Xenophobie und Antisemitismus finden innerhalb der Bevölkerung eine breite Basis. Der Kampf muss deshalb auch dem rassistischen Gedankengut innerhalb der „bürgerlichen Mitte“ gelten. Der rassistische Charakter bürgerlicher Parteien und ihrer Politik muss demaskiert und kritisiert werden. Dabei dürfen wir auch vor traditionell eher linken Parteien und Organisationen keinen halt machen.
Wir kämpfen deshalb für demokratische Freiheiten, für Rede- und Meinungsfreiheit und eine Gesellschaft in der Rassismus und Faschismus der Vergangenheit angehören: In der jede/r Mensch unabhängig von seiner Herkunft, Meinung und sexuellen Ausrichtung in Frieden leben kann.

Gegen Sexismus!

Wir betrachten alle Menschen von Natur aus als gleichwertig und gleichberechtigt. Deshalb wehren wir uns auch gegen die Unterdrückung von Frauen. Unsere Kritik richtet sich gegen die geschlechtsspezifische Ungleichbehandlung von Frauen und Männern, der Herabwürdigung der Frau zum Lustobjekt, aber auch gegen die verschärfte Ausbeutung am Arbeitsplatz, und der Doppelausbeutung durch „Arbeit und Haushalt“ der sich Frauen gegenübersehen.
Unser Ziel ist deshalb eine Gesellschaft in der alle Menschen unabhängig von ihrem Geschlecht frei und selbstbestimmt leben können.

Gegen Nationalismus!

Wir begreifen den Nationalismus als eine Ideologie, die für die Spaltung der Menschheit und eine künstliche Ungleichheit sorgt. Der Nationalismus ist eine reaktionäre Ideologie die in der gegenwärtigen Zeit stets für die Aufrechterhaltung von Herrschaftsverhältnissen sorgen wird. Doch Nationen sind lediglich Konstrukte und müssen deshalb ebenso bekämpft werden wie das konstruierte Überlegenheitsgehabe einzelner „Nationen, Völker oder Rassen“.
Wir kämpfen für eine Gesellschaft in der Menschen als das Begriffen werden was sie sind: Als Menschen. Für eine Gesellschaft ohne Grenzen in der Konstrukte wie „Nation“, „Volk“ oder „Rasse“ der Vergangenheit angehören.

Gegen Kapitalismus!

In unserer Kritik an den genannten Problemen bleiben wir nicht bei der Bekämpfung der Symptome stehen. Wir erkennen in der durch Ausbeutungszwang und Profitstreben geprägten kapitalistischen Gesellschaft die Ursache dieser Probleme.
So ist beispielsweise der Druck dem sich ArbeiterInnen und Angestellte durch den globalen Wettbewerb ausgesetzt sehen und der von PolitikerInnen und teilweise auch von Gewerkschaften propagierte Standortnationalismus ein überaus fruchtbarer Boden für rassistisches Gedankengut. Wir sind uns darüber im Klaren, dass sich die wirtschaftliche Globalisierung nicht aufhalten lässt, deshalb wollen wir innerhalb der Gesellschaft intervenieren und ein Bewusstsein für die wahren Ursachen ihrer Probleme schaffen um dadurch auch dem platten „Antikapitalismus von Rechts“ den Boden zu nehmen.
Wir wollen dem Kapitalismus eine möglichst fundierte und unverkürzte Kapitalismuskritik entgegenstellen. Es geht uns nicht darum „vermeintlich Schuldige“ zu präsentieren und für die Fehler eines unhumanen Systems zu bestrafen. Vielmehr wollen wir innerhalb der Gesellschaft ein antikapitalistisches Bewusstsein schaffen – mit dem endgültigen Ziel der Überwindung des Kapitalismus. Jedoch betrachten wir die gegenwärtige Situation als nicht besonders revolutionär. Deshalb wollen wir zunächst in soziale Krisen und Kämpfe einwirken und auch für die Erkämpfung neuer, und die Erhaltung bereits erkämpfter „Freiräume und Privilegien innerhalb des kapitalistischen Systems“ eintreten.

Hallo und herzlich willkommen bei der Antifaschistischen Idee Wolfsburg.
Wir sind eine Gruppe von jungen Menschen die sich zusammengefunden hat um gegen gesellschaftliche Entwicklungen und Zustände,
mit denen wir uns nicht abfinden wollen, zu kämpfen.
Wir wollen die Initiative ergreifen gegen eine Gesellschaft die der Masse ihrer Mitglieder ein lebenswertes Leben nicht zugesteht,
die sie ausbeutet, mundtot macht oder sogar ermordet.